DB - Nikkei 225DB
24.11. 00:00 25.930,00 +0,95%
16.10. 08:55

Aktien Asien: Uneinheitlich - Spannungen mit China belasten Börse Sydney


TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI (dpa-AFX) - Die wichtigsten asiatischen Börsen haben am Freitag an die Entwicklung der Vortage angeschlossen. Bei erneut uneinheitlicher Tendenz waren die Verlierer leicht in der Überzahl und folgten damit den weiter konsolidierenden US-Börsen. Die US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe hatten enttäuscht und damit die anhaltende Belastung der Corona-Krise unterstrichen. Allerdings hatten die US-Börsen bis Handelsende einen Teil ihrer Verluste wieder aufgeholt.

Einmal mehr belasteten auch die rasante Zunahme positiver Corona-Tests und die Sorge vor Lockdowns in Europa, stellte Marktanalyst Jeffrey Halley vom Broker Oanda fest. Die wachsende Risikoaversion an den internationalen Finanzmärkten habe sich auch am festen Dollar gezeigt. Regional kamen Spannungen zwischen Australien und China hinzu. Halley verwies auf australische Presseberichte zu möglichen Strafzöllen auf Baumwollexporte nach China. Das schlug sich auch in den sinkenden Kursen an der Börse Australiens nieder.

Der Tokioter Leitindex Nikkei 225 schloss 0,41 Prozent tiefer mit 23 410,63 Punkten. In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong gewann der Hang-Seng-Index dagegen zuletzt 0,9 Prozent auf 24 376,90 Punkte. Hier kam es nach den etwas stärkeren Abgaben am Vortag zu einer Gegenbewegung. Der chinesische Festlandsindex CSI 300 büßte im späten Handel 0,29 Prozent auf 4785,06 Zähler ein./mf/jha/