13.01. 17:42

Schweizer Börse kaum verändert - Banken schwächeln

Zürich (Reuters) - Die Schweizer Börse hat am Mittwoch auf der Stelle getreten.

Händler erklärten, angesichts der Massnahmen von Regierungen zur Bekämpfung der Pandemie befürchteten die Anleger zunehmend einen wirtschaftlichen Abschwung. Der SMI gab um 0,1 Prozent nach auf 10.865 Punkte. Deutlichere Einbussen verhinderten Hoffnungen der Investoren, dass Notenbanken und Regierungen rund um den Globus neue Konjunkturpakete schnüren könnten.

An der Schweizer Börse gehörten die Finanzwerte zu den Verlierern. UBS ermässigten sich um 1,2 Prozent, Credit Suisse um 0,6 Prozent. Experten erklärten, je länger die Beschränkungen anhielten, desto wahrscheinlicher würden Kreditausfälle. Auch der Versicherer Zurich musste Federn lassen. Temenos sackten 3,4 Prozent ab, nachdem die Bankensoftwarefirma im vierten Quartal beim Umsatz enttäuscht hatte.

Alcon zogen dagegen 2,7 Prozent an. Der Augenheilkonzern hat eine erstmalige Dividendenzahlung im Jahr 2021 in Aussicht gestellt. Mit Lonza stand ein weiterer Titel aus dem Gesundheitsbereich in der Gunst der Anleger. U-Blox kletterten acht Prozent. Die Halbleiter-Firma könnte nach Einschätzung von Analysten zu den Profiteuren einer Konjunkturerholung werden.